Die richtigen Bohnen für Kaffeevollautomaten

Mit einem Kaffeevollautomaten kannst du im Handumdrehen leckeren Craft Coffee aus ganzen Bohnen zubereiten. Wir zeigen dir, welche Bohnen du für einen Kaffeevollautomaten brauchst und worauf du achten solltest, damit dein Kaffee spitze wird.

CRAFT COFFEE BOHNENSORTEN

Der Großteil der weltweit erhältlichen Kaffeebohnen teilt sich in die Sorten „Arabica“ und „Robusta“ auf. Diese sind auch die beliebtesten für Kaffeevollautomaten. Arabica-Bohnen machen davon fast zwei Drittel aus. Doch wie unterscheiden sich die Sorten?

Arabica-Bohnen werden größtenteils in Ostafrika und Lateinamerika angebaut, aber auch in Südostasien. Sie enthalten nur wenig Koffein und Bitterstoffe, dafür aber ein großes Spektrum an verschiedenen Aromen.

Robusta-Bohnen stammen aus Westafrika und Südostasien. Sie können intensiver geröstet werden als Arabica-Bohnen. Wie der Name schon andeutet, sind die Bohnen robuster. Robusta-Bohnen schmecken im Vergleich zu Arabica leicht bitter. Sie sind sehr koffeinhaltig und werden deshalb gerne für Espresso und dunklere Crema-Kaffees verwendet.

BOHNEN MIT GERINGEM ÖL-ANTEIL VERWENDEN

BOHNEN MIT GERINGEM ÖL-ANTEIL VERWENDEN – ÖL IST SAND IM GETRIEBE DEINES AUTOMATEN

Öl ist Sand im Getriebe deines Kaffeevollautomaten: Dein Vollautomat mahlt die Kaffeebohnen mit einer eingebauten Kaffeemühle. Deine Bohnen sollten nicht zu ölig sein. Sie können ansonsten das Mahlwerk verstopfen.

Hier erkennt man den Unterschied zwischen industriell gerösteten Bohnen und handwerklich schonender Röstung: Werden die Bohnen schonend und langsam geröstet, tritt nur wenig Öl aus. Nebenbei enthält der Craft Coffee dadurch auch weniger Bitterstoffe.

BOHNEN VON HELL BIS DUNKEL – DER RICHTIGE RÖSTGRAD

Es gibt sechs übliche Röstgrade, von denen sich nicht alle für deinen Vollautomaten eignen: „hell“, „mittel“, „stark“, „doppelt“, „italienisch“ und „torrefacto“. Je frischer die Bohnen geröstet sind, desto stärker ist das Aroma. Gleichzeitig nimmt die Intensität ihres Aromas ab, je stärker die Bohnen geröstet wurden. Und umso bitterer schmeckt der Kaffee.

Die helle Röstung, auch „blasse Rösung“ oder „Zimt-Röstung“ genannt, lässt die Bohnen fruchtiger und leicht säuerlich schmecken. Außerdem wird der Kaffee weniger bitter. Für Vollautomaten eignen sie sich aber nicht so gut wie die mittlere oder dunklere Röstungen. Schonend geröstete Bohnen sind säurearm und dadurch bekömmlicher.

Die mittlere Röstung wird auch „amerikanische Röstung“ oder „Frühstücksröstung“ genannt. Sie ist eine der beliebtesten in Deutschland. Bohnen nach italienischer oder „Espresso-Röstung“ sind perfekt für Cappuccino, Espresso und Latte Macchiato geeignet.

Ein Exot ist die „torrefacto“-Röstung (torrefacto bedeutet auf Spanisch „geröstet“). Bei dieser Röstmethode werden die Bohnen mit Zucker karamellisiert. Deshalb können sie das Mahlwerk des Vollautomaten verstopfen.

Mal grad‘ den richtigen Mahlgrad einstellen

Der Mahlgrad bestimmt, wie fein deine Bohnen gemahlen werden. Der Mahlgrad entscheidet wesentlich über den Geschmack des Kaffees: Schmeckt dein Kaffee nicht kräftig genug oder zu sauer, solltest du das Mahlwerk feiner einstellen. Um deinen Kaffee hingegen milder oder weniger bitter zuzubereiten, kannst du einen gröberen Mahlgrad einstellen.

Als Faustregel kannst du davon ausgehen: Ist dein Kaffee zu bitter, solltest du weniger Bohnen verwenden oder einen gröberen Mahlgrad einstellen. Schmeckt er hingegen zu sauer, wähle einen Feineren. Wenn der Mahlgrad geändert wird, dauert es ein paar Tassen, bis die bereits gemahlenen Bohnen durch den Vollautomaten gelaufen sind und sich der neue Mahlgrad bemerkbar macht.

Tipp: Beachte, dass Kaffee an Aroma verliert, je älter er wird. Also: keine Luft in die Packung reinlassen, sonst ist beim Aroma schnell die Luft raus. Wie du deinen Kaffee richtig lagerst, kannst du in unserem Blogbeitrag zu dem Thema „Kaffee richtig lagern“ › nachlesen.

FAZIT

Kaffee ist Geschmackssache. Wer Arabica-Bohnen wählt, entscheidet sich für einen milden Kaffee mit wenig Koffein. Robusta-Liebhaber schwören auf die intensive Note. Achte darauf, keine öligen Bohnen oder künstlichen zugefügten Aromen zu benutzen, weil sie das Mahlwerk deines Vollautomaten verstopfen können.

Danach sind nur noch der Mahlgrad und die Wasserhärte die Kompassnadel für deinen persönlichen Kaffee.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar